Leitfäden und Arbeitshilfen

Leitfaden Bilanzierung und Inventarisierung

In enger Abstimmung mit dem Innenministerium Baden-Württemberg, der Gemeindeprüfungsanstalt und den Kommunalen Landesverbänden stellen über 70 Vertreter aus unterschiedlichsten Verwaltungen sowie der KDRS und KIRU ihre Erfahrungen zur Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden in einem Leitfaden zusammen.

Der Leitfaden zur Bilanzierung ist eine Orientierungshilfe für alle Kommunalverwaltungen, die sich aufgrund der Regelungen des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens aktiv mit der Erfassung und Bewertung von Vermögen und Schulden beschäftigen. Zusätzlich wird eine konkrete Umsetzungshilfe (z.B. beispielhafter Projektablauf, Vorgehensweise bei der Erfassung, Vorlage für eine Inventurrichtlinie) gegeben. Die Vorlagen sind als Grundlage für die Erstellung der einzelnen Dokumente und Richtlinien in den Kommunalverwaltungen und Landkreisen gedacht.

Der Leitfaden zur Bilanzierung beschränkt sich nicht auf die Eröffnungsbilanz sondern beinhaltet auch Hilfestellungen für den laufenden Betrieb. Der Leitfaden hat das Ziel, dem Leser die verschiedenen zulässigen Möglichkeiten der Erfassung und Bewertung von Vermögensgegenständen und der hierbei insbesondere für die Eröffnungsbilanz eröffneten Vereinfachungs- und Erleichterungsregelungen nach dem Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen zu erläutern.

Stand: 3. Auflage - Juli 2017
Hier geht's zum Download des Leitfadens zur Bilanzierung (2,762 MiB)
Die Änderungsfassung des Leitfadens finden Sie hier (2,82 MiB)

Leitfaden zum Jahresabschluss

Hervorgehend aus der Arbeitsgruppe Bilanzierung und Inventarisierung wurde der Arbeitskreis Jahresabschluss gebildet.
Das Ergebnis können Sie nachfolgend herunterladen.

Hier geht's zum Download des Leitfadens (287,5 KiB)

Leitfaden Haushaltsgliederung

Im Mittelpunkt des NKHR steht die produktorientierte Haushaltsplanung und Mittelbewirtschaftung unterstützt mit einem Ziel- und Kennzahlensystem. Dazu hat die AG Empfehlungen für größenklassentypische Produktpläne, Budget- und Teilhaushaltsstrukturen sowie Empfehlungen für Anpassungen der Organisation erarbeitet.

Der Leitfaden zur Haushaltsgliederung im Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen wurde von der AG Haushaltsgliederung erarbeitet und ist geprüft und verabschiedet von der Lenkungsgruppe AG Internet.

Hier geht's zum Download des Leitfadens (303,1 KiB)

Leitfaden zur Buchführung

In dieser Arbeitsgruppe wird der für die Kommunen in Baden-Württemberg vorgesehene Kontenplan auf Praxistauglichkeit verifiziert und eine Beschreibung der häufigsten Buchungsfälle erarbeitet. Hauptsächlich erfolgt hier eine Darstellung von Geschäftsvorfällen (Musterbuchungssätzen) innerhalb einer Kommunalverwaltung mit Kontenzuordnung. Alle (maßgeblichen) Geschäftsvorfälle einer Kommunalverwaltung werden genau beschrieben und der Buchungsweg wird aufgezeigt.

Hier geht's zum Download des Leitfadens (2,092 MiB)

Hier geht's zum Download des Leitfadens mit gekennzeichneten Änderungen (2,105 MiB)

Am 14. Juli 2016 hat die AG Buchungsbeispiele und Kontenrahmen ein FAQ-Dokument zur Zuordnung von Erträgen und Aufwendungen zu Forderungs- und Verbindlichkeitskonten veröffentlicht.
Die aktualisierte Version mit Stand 18. Oktober 2016 finden Sie hier (122,1 KiB)

Das allgemeine FAQ-Dokument der AG Buchungsbeispiele wurde am 25. Januar 2017 aktualisiert. Sie finden das aktuelle Dokument hier (179,5 KiB)

Leitfaden zur kommunalen Steuerung

Die Einführung des NKHR ist mehr als nur eine Umstellung des Buchhaltungssystems. Der weitaus bedeutsamere Teil des Systemwechsels besteht in der Veränderung der Steuerungsprozesse. Die Implementierung des Neuen Steuerungsmodells ist eine fundamentale Voraussetzung dafür, dass die öffentliche Hand die sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht stetig steigenden Anforderungen an die Erfüllung öffentlicher Aufgaben überhaupt noch bewältigen kann.

Dieser Leitfaden hilft, einen pragmatischen und zielgerichteten Einstieg in das Thema Kommunale Steuerung sowie Hinweise für den Auf- und Ausbau eines Steuerungskonzepts zu finden.

Der Leitfaden zur kommunalen Steuerung wurde von der AG Kommunale Steuerung erarbeitet und von der Lenkungsgruppe NKHR geprüft und verabschiedet.

Hier gehts zum Download des Leitfadens
(679,4 KiB)

Leitfaden städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen

Der Leitfaden städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen wurde im Juli 2017 veröffentlicht.
Er dient der bilanziellen und buchhalterischen Abbildung von städtebaulichen Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen in der Kommunalen Doppik.

Hier gehts zum Download des Leitfadens (1,221 MiB)

Empfehlung und Hinweise: Produktbereich 11 - Interne Leistungsverrechnung von Steuerungs- und Serviceleistungen

In Anknüpfung an den Leitfaden Haushaltsgliederung soll dieses Arbeitsergebnis die Detailarbeit zu den Themen Steuerung im NKHR, Controlling und Berichtswesen leisten.

Die Schwerpunkte dieser Arbeitshilfe sind:
- Möglichkeiten des Strategischen Controllings im NKHR
- Erläuterungen der Vorgehensweise bei der internen Leistungsverrechnung, insbesondere Produktbereich 11 (Steuerung und Service)
- Ausgestaltung der Haushaltsüberwachung und des Berichtswesens

Hier geht's zum Download der Arbeitshilfe (196,1 KiB)

Inventurrichtlinie - Muster für Baden-Württemberg

Die Richtlinie wurde von der AG Bilanzierung und Inventarisierung erarbeitet. Das Dokument ist geprüft und verabschiedet von der Lenkungsgruppe AG Internet. Seit Januar 2011 liegt nun auch die von IM und GPA geprüfte Fassung vor.

Sie behandelt den gesamten Prozess der Inventur von der Vorbereitung und Planung über die Durchführung und Bewertung bis zur Dokumentation und Prüfung. In den Anlagen sind u.a. ein Ablaufschema, Sach-, Personal- und Zeitplan, Zählliste und eine Bewertungsliste zu finden.

Download der Inventurrichtlinie als Word-Datei, Stand 01/2011. (288,5 KiB)

Download der Inventurrichtlinie als PDF-Datei, Stand 01/2011. (182,5 KiB)

Abschreibungstabelle für Baden-Württemberg

Durch die Abnutzung des Sachvermögens bzw. die wirtschaftliche Wertminderung entsteht ein Ressourcenverbrauch. Dieser wird über die Abschreibungen erfasst.

In der Ergebnisrechnung wird somit der Aufwand periodengerecht dargestellt und die Vermögenslage kann zum Bilanzstichtag genau wiedergegeben werden.

Ausschlaggebend ist die Vorschrift des § 46 Abs. 1 GemHVO, wonach für die Abschreibung die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer maßgeblich ist. Zur Auslegung dieses unbestimmten Rechtsbegriffes kann die Abschreibungstabelle herangezogen werden. Die vorliegende Tabelle wurde von der Arbeitsgruppe Bilanzierung/Inventarisierung erarbeitet. Die Tabelle ersetzt nicht die örtliche Einschätzung von betriebsgewöhnlichen Nutzungdauern einzelner Vermögensgegenstände bzw. die Berücksichtigung der Besonderheiten der Nutzung vor Ort.

Hier geht's zum Download der Abschreibungstabelle (180,2 KiB)